MagnetkontrastmittelT1/T2 gewichtete Bildgebung

Bereits seit einigen Jahren werden Zubereitungen auf Eisenoxid-Basis in der medizinischen Forschung angewandt, um als Kontrastmittel für MRI-Messungen zu dienen. Durch speziell angepasste Ligandensysteme ist es uns gelungen, unsere Eisenoxid-Nanopartikel CANdot Serie M für diese Zwecke zu optimieren.

CANdot Serie M T1plus: Dieses Partikelsystem ist für den Einsatz als T1-Kontrastmittel optimiert. Besonders kleine (<5 nm) jedoch monokristalline Eisenoxidkerne ermöglichen ein besonders hohes T1 zu T2 Verhältnis, während die PEG-Liganden auf der Partikeloberfläche die benötigte Interaktion Partikel-Wasser ermöglichen. Die CANdot Serie M T1plus Partikel besitzen einen geringen hydrodynamischen Radius und sind wie alle CANdot Reihen langzeitstabil.

CANdot Serie M T2plus: Optimiert für den Einsatz als T2-Kontrastmittel handelt es sich hierbei um Beads, die aus einer genau eingestellten Zahl von 10 nm großen Eisenoxid-Nanopartikeln bestehen. Durch die magnetische Wechselwirkung der Partikel wird eine T2-Relaxationszeit von 500 ms erreicht.

Beide Partikelsysteme werden standardmäßig unfunktionalisiert geliefert. Eine Funktionalisierung der Systeme zur molekularen Sonde ist auf Wunsch abhängig vom Target möglich.

Dr. Jan Niehaus

Dr. Jan Niehaus