CANdotNanoparticles for your purpose

Überblick über CANdot Serien

fluoreszente Nanopartikel in Lösung Die Nanopartikel der CANdot Reihe wurden speziell für anspruchsvolle Anwender von Nanopartikeln entwickelt. Sie zeichnen sich durch eine schmale Größenverteilung und hohe Dispersität in den angegebenen Medien aus. Diese wird durch Stabilisatormoleküle erreicht, die auf den Oberflächen gebunden sind. So wird eine Langzeitstabilität der Dispersionen erreicht und Agglomeratbildung unterbunden.

Serie A: fluoreszente Cd basierte Nanopartikel mit variabler Emissionswellenlänge im VIS-Bereich (500 bis 650 nm). Diese Partikel besitzen einen Durchmesser zwischen 3 und 8 nm, sind als Dispersion in n-Hexan und Wasser erhältlich und zeichnen sich durch hohe Quantenausbeuten und Stabilitäten aus. Sie können mit jeder Wellenlänge unterhalb der Emissionswellenlänge angeregt werden und eignen sich daher u.a. für den Einsatz in Solarzellen, LEDs und als Fluoreszenzmarker im biomedizinischen Bereich.

Serie C: Pb basierte Nanopartikel für den Einsatz als IR-Emitter (1000 bis 1600 nm). Diese Partikel sind als Dispersion in n-Hexan erhältlich und besitzen einen Durchmesser zwischen 3 und 6 nm. Sie absorbieren im gesamten sichtbaren und NIR-Bereich und sind somit im Bereich der Solarzelle und nach Phasentransfer als IR-Marker im biomedizinischen Bereich anwendbar.

Serie D: Cu- und Mn-dotierte ZnO Nanopartikel mit antibakteriellen Eigenschaften. Diese Partikel sind kugel- und stäbchenförmig mit Größen zwischen 5 und 100 nm und in Chloroform sowie einem Wasser/Ethylenglycol-Gemisch dispergierbar. Aufgrund der Dotierung zeigen sie einen antibakteriellen Effekt z. B. gegen Bacillus Subtilis und können in Lösung angewandt oder in verschiedene Polymere eingebettet werden. Daher sind sie für eine Anwendung im Bereich antibakterieller Oberflächen und Textilien geeignet.

Serie G: Au Nanopartikel mit variabler Größe und Form. Diese Citrat-stabilisierten Partikel sind in Kugel- und Stäbchenform erhältlich und decken einen Größenbereich von 15 bis 100 nm ab. Sie sind homogen in wässrigen Medien dispergierbar und lassen sich durch Thiolgruppenadsorption leicht funktionalisieren. Daher sind die Au-Nanopartikel bestens für die biomedizinische Forschung geeignet.

Serie M: magnetische FeOx Nanopartikel mit variabler Größe zwischen 5 und 25 nm. Diese Partikel sind als Dispersion in n-Hexan und Wasser erhältlich und zeigen abhängig von ihrer Größe variable magnetische Eigenschaften. Daher sind diese Partikel besonders für den Einsatz im biomedizinischen Bereich als Kontrastmittel geeignet.

Serie X: fluoreszente Selten-Erd-dotierte Partikel mit unterschiedlichen Fluoreszenzfarben (blau, gelb, grün, rot). Diese Partikel stellen eine kostengünstige Alternative zu den Serie A Partikeln dar. Die verschiedenen Fluoreszenzfarben werden durch unterschiedliche Dotierungen erzeugt, die Anregung muss im kurzwelligen UV-Bereich (um 250 nm) erfolgen. Diese Partikel lassen sich zu einer vollständig farblosen Dispersion in polaren Medien verarbeiten und eignen sich daher als Zusatz für fluoreszierende Tinten.

Dr. Jan Niehaus

Dr. Jan Niehaus

Dr. Christoph Gimmler

Dr. Christoph Gimmler